Kategorie: Frühling

Low Carb Spargelsalat mit Tomate und Mozzarella

Ob im Biergarten, zuhause oder in der Arbeit – der Low Carb Spargelsalat ist das ideale Essen, wenn es schnell gehen muss, ihr aber trotzdem nach einem raffiniertem Rezept sucht. Außerdem ermöglicht es euch regional und saisonal einzukaufen.

Es ist Frühling. Das ist unverkennbar – trotz aktuell Schneefall in München. Doch abends ist es endlich wieder länger hell und die Natur verändert sich langsam von kahlem braun in saftiges grün. Grün wird es in diesen Tagen auch bei dem Gemüsehändler meines Vertrauens. Denn endlich gibt es wieder weißen und grünen Spargel zu kaufen. Da das Gemüse frisch nur einige wenige Wochen im Jahr erhältlich ist, heißt es jetzt ordentlich zuschlagen.

Spargel, Spargel, Spargel

Wir Deutsche lieben ja bekanntlich Spargel und daher ist es nicht verwunderlich, dass es unzählige Rezepte gibt. Gekocht, überbacken, in Risotto, in Pasta oder sogar Spargelburger – die Möglichkeiten und Verabeitungsweisen von Spargel sind grenzenlos. Spargel ist jedoch meist eher Beilage. Nicht jedoch bei meinem Low Carb Spargelsalat mit Tomate und Mozzarella. Hier sind grüner und weißer Spargel die absoluten Hauptfiguren. Das praktische an diesem Rezept ist, dass der Spargelsalat blitzschnell zubereitet ist. Während ihr den Spargel im Topf gart, bereitet ihre einfach die anderen Zutaten des Salats zu. Ihr könnt den Salat dann lauwarm oder kalt genießen.

Kennst du diese köstlichen Salatrezepte schon?

Ihr sucht nach weiteren leckeren Salatrezepten? Dann solltet ihr unbedingt mal meinen köstlichen Salat mit getrockneten Tomaten und Serranoschinken, den Wassermelone-Feta-Salat oder das Rezept für Grünen Salat mit Apfel, scharfem Hühnchen und Orangendressing ausprobieren, das ich aus meinem letzten Spanienurlaub mitgebracht habe.

Zutatenliste für den Low Carb Spargelsalat mit Tomate und Mozzarella

für zwei Personen

  • 300g weißer Spargel
  • 300g grüner Spargel
  • 10 Kirschtomaten
  • ein Päckchen Mozzarellakugeln und in Stücke gerissener Mozzarella
  • 20g Pinienkerne
  • 1 TL Honig
  • 8 Blätter Basilikum
  • 3 EL Balsamicocreme
  • etwas abgeriebene Zitronenschale
  • Salz und Pfeffer

So gelingt euch der Low Carb Spargelsalat

Den Spargel waschen, schälen und die unten harten Drittel des Spargels abschneiden. Den Spargel in ca. 3-5 cm lange Stücke schneiden. Parellel einen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und den Spargel darin etwa ca. fünf Minuten garen. Dann den Spargel aus dem Wasser holen und abtropfen lassen.

Parallel die Kirschtomaten waschen und halbieren. Die Mozzarellakugeln könnt ihr ganz lassen oder ebenfalls halbieren.

In einer beschichteten Pfanne ohne Öl oder Fett die Pinienkerne anrösten. Dabei die Pinienkerne regelmäßig wenden, da sie sehr schnell schwarz werden und verbrennen.

Für das Dressing Honig, Balsamico und Zitronenschale miteinander vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Spargel, Tomaten und Mozzarella dazu geben und vermischen.

Nun den Salat auf Tellern anrichten, mit dem Basilikum garnieren und mit frischem Pfeffer würzen.

Lasst es euch schmecken!

Saftiger Karottenkuchen mit Frosting und karamellisierten Mandeln

Begrüßt den Frühling mit mir mit einem saftigen Karottenkuchen mit Frosting und karamellisierten Mandeln. Der Kuchen ist bei eurer Frühlingssause oder dem anstehenden Osterfest auf jeden Fall der Hingucker. Und dabei noch so lecker!

Ich kann sie spüren, die Vorboten des Frühlings. Die Sonne wird wärmer und überall sprießen die Krokosse. Letzte Woche habe ich bereits den Balkon von den Überresten des letzten Sommers befreit und neue kleine Pflänzchen gesäht. Nachdem ich letztes Jahr etwas eskaliert bin und so viele Tomaten-, Chili- und Paprikapflanzen hatte, dass man sich kaum noch setzen konnte, habe ich dieses Jahr nur zwei von jeder Sorte angesäht. Der erste Radieschenkeim schaut auch schon aus der Erde hinaus.

Frühlingsgefühle: Saftiger Karottenkuchen mit Frosting und karamellisierten Mandeln

Auch kulinarisch verändert sich jetzt wieder einiges. Nach der Zeit des Wurzelgemüses, gibt es nun bald Rhabarber, Kohlrabi, Bärlauch und frische Frühjahrskarotten auf den Wochenmärkten zu kaufen. Ich kann es kaum erwarten! Um mich kulinarisch schon ein bisschen in den Frühlingsmodus zu bringen, habe ich einen leckeren saftigen Karottenkuchen mit Frosting und karamellisierten Mandeln gebacken. Die Reaktion meines Freundes dazu lautete „Warum backst du eigentlich nicht öfter? Ist mega lecker“. Der Boden ist durch die geriebenen Karotten total locker und fluffig, die Frischkäsecreme ist leicht zitronig und erfrischend. Pistazien und karamellisierte Mandeln verleihen dem Kuchen eine exquisite Note. Der Kuchen ist übrigens auch perfekt für Ostern. Er geht schnell und easy peasy und ist dabei ein echter Hingucker!

Das Rezept ist auch bei Ottoversand erschienen. Wenn ihr weitere leckere frühlingsleichte Rezepte sucht, schaut doch mal im Otto Magazin vorbei.

Weiterlesen

Belegte Brote 2.0: Überbacken aus dem Ofen

Zack, boom! Manchmal muss es einfach schnell gehen. Es ist keine Zeit groß den Kochlöffel zu schwingen, aber langweilig darf es auch nicht sein. Belegte Brote sind wohl der Klassiker, wenn es ums Abendessen bei uns Deutschen geht. Ich habe für euch das typische Abendbrot mal anders interpretiert. Mit einem Hauch von Italien und Frankreich, gepaart leckeren Gewürzen, aber in genau der gleichen Zeit, die ihr sonst für das Herrichten eurer belegten Brote benötigt.

Chili-Honig-Senf trifft auf Paprika und Parmesan, Bauernbrot auf weichen Ziegenkäse und Tomate. Garniert ihr eure Brote noch mit ein paar frischen Kräutern und Gewürzen (warum Gewürze und Kräuter die Kür der belegten Brote sind, erfahrt ihr etwas weiter unten im Text), verspreche ich euch, werdet ihr bald genauso großer Fan von „Belegte Brote 2.0: Überbacken“ sein.

Weiterlesen

Selbstgemachte Schoko-Trüffel-Lollis

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft – ganz besonders, wenn sie auch noch aus Schokolade sind. Ich verspreche euch, diese selbstgemachten Schoko-Trüffel-Lollis zaubern ein Lächeln in das Gesicht eurer Freunde – vorausgesetzt sie lieben Schokolade so sehr wie ihr.

Gleichzeitig sind die Schoko-Trüffel-Lollis ein wunderbares Beispiel, dass auch bei einer Foodbloggerin nicht alles gut geht, man jedoch mit ein bisschen Kreativität einiges noch so einiges retten kann. Denn eigentlich wollte ich zu Ostern Schoko-Trüffel-Pralinen in Ostereierform machen. Bereits zu Weihnachten habe ich mich an selbstgemachten Pralinen ausprobiert und Espressopralinen gezaubert. Das Rezept hat so easy peasy geklappt, dass ich mich schon als Profi-Pralinen-Meisterin gesehen habe…. Bis ich mein Glück mit den Schoko-Trüffel-Pralineneier herausgefordert habe. Es hat alles super geklappt, bis ich aus der Masse die Eier formen wollte. Merke: Verändere nicht die Zutaten in einem Pralinenrezept. Denn sonst geht es euch wie Frau Kochgehilfin und ihr müsst feststellen, dass die Masse sich leider nicht zu Eiern formen lässt, da sie viel zu flüssig ist.

Weiterlesen

5 kreative schnelle Rezeptideen für den Osterbrunch

Osterzopf, hartgekochte Eier und abends geschmorrtes Lamm – das klingt nach dem Standardprogramm zu Ostern. Darauf habt ihr aber dieses Jahr keine Lust? Das trifft sich super, ich nämlich auch nicht. Deswegen habe ich euch fünf kreative Rezeptideen für euren Osterbrunch zusammen gestellt – von herzhaft bis süß. Ich bin sicher Bärlauch-Scones-Burger, Eier-Kräuter-Nestchen, Easy Peasy Cheesecake, Zimtschnecken oder Zitronentiramisu gab es noch nie zu Ostern bei euch – alle passend aber hervorragend zum Osterbrunch oder Osteressen.

Der ein oder andere mag sich jetzt fragen, obt das nicht alles sehr Zeit aufwendig ist, wo man doch eigentlich noch Eier färben, den Ostertisch decken und die Osternestchen verstecken muss. Ich kann euch beruhigen, alle Gerichte lassen sich in 20 Minuten zubereiten, denn der Rest erledigt der Kühlschrank oder der Backofen für euch. Egal ob ihr die Gerichte Ostersamstag, -sonntag oder -montag macht.

5 kreative schnelle Rezeptideen für den Osterbrunch

Bärlauch-Scones-Burger

Es ist endlich wieder Bärlauchzeit. Die kleinen Burger sind die perfekte herzhafte Komponente in eurem Osterbrunch, denn frischer Bärlauch schmeckt würzig und frisch. Die Käse-Scones werden gebacken und dann halbiert. Die beiden Hälften bestreicht ihr dann mit Frischkäse und legt den Bärlauch dazwischen. Wetten, dass sich jeder eurer Gäste ratzfatz einen Bärlauch-Scones-Burger geschnappt hat?

Zum Rezept geht’s hier entlang.

Gefüllte herzhafte Eier-Kräuter-Nestchen

Eins ist klar: Kein Osterbrunch ohne Eier. Aber mal ehrlich, wie oft habt ihr hartgekochte Eier zu Ostern gegessen? Hier kommt die kreative Abwechslung, in der sich das Ei auch noch im Nestchen versteckt hat – es ist schließlich Ostern. Die Grundlage für die kleinen Nestchen bildet Filoteig, besser bekannt als Yufkateig aus der türkischen Küche. Gefüllt werden die Nestchen mit Frischkäse, Salami, Schnittlauch, Gauda und einem Ei. Während ihr euch auf die Suche nach eurem Osternest mit Schokoeiern macht, backen die Eier-Kräuter-Nestchen im Ofen. Habt ihr alle Osterkörbchen gefunden, könnt ihr auch die Eier-Kräuter-Nestchen aus dem Backofen holen.

Zum Rezept geht’s hier entlang.

Easy Peasy Cheesecake

Kein Fest ohne Kuchen. Auch nicht an Ostern. Selbstgemachter Käsekuchen ist dabei die kulinarische Lösung, die alle glücklich macht. Egal ob Oma oder Papa. Ich muss gestehen, der Käsekuchen ist nichts für die schlanke Hüfte, aber wir haben ja gerade die Fastenzeit hinter uns. Ich empfehle euch, den Kuchen schon am Samstagnachmittag zu backen und ihr braucht den Easy Peasy Cheescake am Sonntag nur noch auf den Ostertisch stellen.

Zum Rezept geht’s hier entlang.

Zimtschnecken deluxe

Für einen Brunch ist alles geeignet, was man einfach auf den Tisch stellen kann und die Gäste bedienen sich nach Lust und Laune. Fluffige Zimtschnecken mit Hagelzucker sind meine Alternative für den Osterzopf. Ursprünglich kommen die Schnecken aus Skandinavien, passen aber hervorragend zu jedem Festessen – ganz egal wo. Zimtschnecken haben eine Backzeit von gerade mal 12 Minuten und aus einer Portion bekommt man etwa 18-20 Schnecken. Schneller und effizienter lässt sich der Osterbrunch fast nicht vorbereiten.

Zum Rezept geht’s hier entlang.

Zitronentiramisu mit Amaretti

Ich brauche zu jedem Essen einen Nachtisch. Allerdings ist man nach Bärlauch-Scones-Burger, Eier-Kräuter-Nestchen und Zimtschnecken doch schon ganz gut gesättigt. Etwas frisches, aber besonderes soll es also als Dessert sein. Die Zitronentiramisu mit Amaretti ist beides. Ihr könnt die Zitronentiramisu sehr gut portionsweise vorbereiten. Sie sollte allerdings mindestens drei Stunden gekühlt werden, bevor sie verzehrt werden kann.

Zum Rezept geht’s hier entlang.

Habt ihr noch weitere Rezeptideen, die unbedingt zum Osterbrunch gehören? Ich bin gespannt.

Frohe Ostern wünscht euch eure Doro.

Gefüllte herzhafte Eier-Kräuter-Nestchen

Zum Frühstück gehören für mich Semmeln, Obst, Joghurt und unbestritten Eier – erst recht zu einem Osterfrühstück. Bei vielen kommen Spiegeleier, hartgekochte Eier (oder auch Schokoeier) oder Rührei auf den Tisch. Da ich kein großer Fan von hartgekochten Eiern bin (die Schokoeier möchte ich an dieser Stelle mal außen vor lassen), gibt es dieses Jahr bei mir gefüllte herzhafte Eier-Kräuter-Nestchen am Ostersonntag. Genau wie im Osternest verstecken sich auch in der herzhaften, essbaren Variante ein paar Überraschungen im Nest und zeigen sich erst, wenn man genauer nachschaut bzw. die ersten Bissen isst. Ich gebe euch aber schon einen kleine Ostertipp: Es erwarten euch Salami, Kerbel, Schnittlauch, Gouda, Frischkäse und sogar ein ganzes Ei.

Unbestritten ist das keine Variante für die schlanke Linie, aber nach sieben Wochen Fasten sollte so eine kleine Kalorienbombe durchaus mal erlaubt sein. Die Nestchen habe ich aus Filoteig (auch als Strudel- oder Yufkateig) hergestellt. Den Teig bekommt ihr im normalen, gut sortierten Supermarkt oder auch in türkischen Läden.

Das praktische: Während ihr im Garten oder im Wohnzimmer nach euren Osternestchen  oder Schokohasen sucht, backen die gefüllten Eier-Kräuter-Nestchen brav im Backofen vor sich hin. Sind alle Osternestchen gefunden, sind auch die herzhaften Nestchen fertig und bereit zum Verzehren. Weitere Ideen für euren Osterbrunch findet ihr hier.

Hier geht’s zum Rezept für „Gefüllte herzhafte Eier-Kräuter-Nestchen“ einschließlich Pannen aus der Kochgehilfin‘ Küche:

Zutatenliste für „Gefüllte herzhafte Eier-Kräuter-Nestchen“

  • 4 Blätter Filoteig
  • 70g Salami
  • 6 Eier
  • 70g Sahne
  • 200g Frischkäse
  • Kerbel (getrocknet oder frisch, ich habe getrockneten genommen)
  • ein Bund frischer Schnittlauch
  • 50g geriebener Gauda
  • etwas weiche Butter
  • Salz und Pfeffer
  • Muffinsform oder kleine feuerfeste Schälchen

Los geht’s

Jedes Filoblatt in vier quadratische Stücke teilen und die einzelnen Stücke mit der Butter bestreichen. Nun die vier Stückchen übereinander legen. Die Muffinsform oder die feuerfesten Schälchen ebenfalls mit Butter fetten und mit den vier Schichten Filoteig auskleiden. Überstehendes Filopapier könnt ihr abschneiden oder als Nestdeko auch daran lassen. Ich habe den überstehenden Filoteig nicht abgeschnitten. Wichtig ist dann allerdings, dass ihr darauf achtet, dass er nicht zu dunkel im Backofen wird.

Parallel die Salami in kleine Stücke schneiden. Die Kräuter waschen, gut trocken schütteln und klein hacken.

Sahne, zwei Eier, zwei Drittel des Gauds und Frischkäse miteinander verquirlen. Dann Salami, Schnittlauch und Kerbel dazu geben und ebenfalls verrühren.

Die Maße vorsichtig in die Filoteig-Nestchen geben. Zum Schluss die vier Eier aufschlagen und in die Füllung geben. Je nachdem wie fest eure Maße ist, bleiben die Eier oben liegen oder tauchen in der Maße ab. Dann versteckt sich das Ei für den freudigen Esser im Nest. Zum Schluss noch ein wenig Gauda über jedes Nest streuen.

Die herzhaften Nestchen im auf 180° Umluft vorgeheizten Backofen für etwa eine halbe Stunde auf unterster Schiene backen. Wichtig ist, dass die Maße gestockt ist, bevor ihr die Nester herausholt.

Ganz wichtig: Die Schälchen sind sehr heiß und durch den überstehenden Filoteig nicht ganz einfach zu greifen, daher empfehle ich sie euch ganz vorsichtig aus dem Ofen zu holen. Denn sonst geht es euch wie mir und das erste Nestchen landet nicht auf dem Teller – sondern auf dem Boden.

Wenn euch das geglückt ist, bleibt mir nichts außer euch „Frohe Ostern und einen guten Appetit“ zu wünschen.

Eure Doro

Easy Peasy Banana Bread Muffins mit Chocolate Chips

Ich liebe Süßes, in jeder Form. Ich liebe Schokolade, Gummibärchen, Kuchen und Kekse. Daher mag es vielleicht etwas verwundern, dass ich deutlich lieber koche als backe. Es gibt allerdings Momente, in denen ich tatsächlich zu Mehl, Mixer und Magarine greife und am Ende begeistert in den lauwarmen Kuchenteig beiße und mich frage, warum ich nicht öfter backe. So auch bei den Easy Peasy Banana Bread Muffins mit Chocolate Chips.

Nachdem in meiner Obstschale noch drei nicht mehr ganz frische Bananen lagen und mich die Erinnerung an das letzte Bananenbrot, das ich gegessen habe, in leichte Verzückungssprünge versetzt hat, habe ich nicht lange gefackelt und selbst gebacken. Da ich mich ja gerade als Backverweigerer geoutet habe, muss ich auch gleich zugeben, dass ich keine längliche Kuchenform besitze, um Bananenbrot zu backen. Glücklicherweise fand ich im Schrank, aber die Muffinsform meiner Mutter, die ich als Dauerleihgabe bei mir deponiert habe. Der Backverweigerer hat natürlich auch keine Muffinsformen im Haus, aber Backpapier eignet sich auch hervorragend und sieht dabei auch noch sehr schön aus.

Weiterlesen

Trio Infernal: Bruschetta amore

Manchmal muss in der Küche schnell gehen und manchmal muss es super schnell gehen. Mein kleines „Trio Infernal: Bruschetta amore“ ist auf jeden Fall blitzschnell gezaubert, aber wer mit einer Foodbloggerin zusammen isst, lernt schnell, dass „blitzschnell“ doch noch mindestens 20 Minuten Fotos machen heißt, bevor dann das Essen verzehrt werden darf.

Wer sein Essen also nicht 20 Minuten umdrapieren, ausleuchten, umbauen und unzählige Male knipsen muss, findet in dieser Dreierkombi eine dankbare, schnelle Mahlzeit: einmal ganz klassisch mit Tomate und Basilikum (und maximal viel Parmesan), einmal mit Pancetta und Spinat und einmal in der Kombination Feige, Ziegenkäse und Honig. Ok, es sind jetzt alle drei Kombis nicht die außergewöhnlichsten, aber manchmal ist das einfachste halt doch das beste.

Weiterlesen

Pilz-Spargel-Burger mit Safranrisotto

Burger liegen voll im Trend. Im München gibt es gefühlt bald mehr Burgerläden als Biergärten – und das will wirklich schon was heißen für die Stadt der Biergärten. Das Angebot von Burgern ist dabei so vielfältig wie die Sorten Bier in Bayern: Cheeseburger, Fischburger, Veggieburger, Chiliburger. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Aber wer sagt, dass ein Burger stets aus Brötchen und Zwischeneinlage bestehen muss? Ich plädiere für den Pilz-Spargel-Burger. Der schmeckt knackig und frisch und kommt komplett ohne Bürgerbrötchen aus.

Denn was des Classic Burgers sein Fleisch und Käse ist, ist dem Pilz-Spargel-Burger grüner Spargel und ein Chili-Parmesanchip. Zwiebeln und eine Mayo-Senf-Soße ersetzen beim Pilz-Spargel-Burger Mozzarella, getrocknete Tomaten, Basilikum und Frühlingszwiebeln. Da diese Version ohne Burgerbrötchen als Sättigungsbeilage auskommt, gibt es dazu ein schlichtes Safranrisotto.

Weiterlesen

Rhabarber-Gin-Cocktail

Wir sind Mitten in der Rhabarberzeit. Letzte Woche habe ich hier bereits meine Rhabarber-Törtchen mit Vanillemousse vorgestellt und jetzt wird es Zeit, den Rhabarber in flüssiger Form zu verarbeiten. Rhabarbersirup ist eine praktische Möglichkeit, den Rhabarber zu konservieren und auch noch zu genießen, wenn die Rhabarbersaison schon längst wieder vorbei ist und wir uns ein Jahr gedulden müssen bis das grün-pinke Gemüse erhältlich ist.

Jedem, der nicht auf Rhabarber verzichten möchte, lege ich meinen blitzschnellen Rhabarber-Gin-Cocktail ans Herz. Er kommt optisch als rosa Mädchengetränk daher, aber dürfte sicherlich auch den ein oder anderen Herren überzeugen – denn er ist in keinster Weise so süß wie er auf den ersten Blick wirkt. Die Zitrone macht ihn säuerlich und erfrischend. Der Rhabarber-Gin-Cocktail eignet sich hervorragend als Aperitiv im Sommer.

Weiterlesen