Easy Peasy Espressopralinen

In genau …. DREI Tagen ist Weihnachten. Fehlen euch noch die letzten Geschenke? Für Mama und Papa habt ihr schon alles, aber eine Kleinigkeit für die beste Freundin oder die Oma wäre schon noch ganz gut? Ich habe da etwas für euch: Easy Peasy Espressopralinen, die keine Konditorkenntnisse und keine perfekte Küchenausstattung brauchen. Vor allen Dingen brauchen sie kaum Zeit. Ihr könnt sie locker noch am 24. Dezember in der Früh vorbereiten und habt mittags eure kleinen Köstlichkeiten fertig zum Verschenken.

Ihr müsst einfach nur Einkaufen gehen und alles das benutzen, was ihr eh habt: eine Tupperdose, Töpfe und einen Gemüseschäler. Also auf was wartet ihr noch? Die Easy Peasy Espressopralinen warten auch euch! Übrigens haben meine Tester die Pralinen einschlägig für sehr lecker befunden und direkt Nachschub geordert. Ich habe das mal als sehr gutes Zeichen gewertet. 😉

Zutatenliste

ergibt etwa 50-60 Pralinen (je nachdem wie groß oder klein ihr sie schneidet)

  • 400g Zartbitterschokolade (kauft hier lieber bessere Schoki, denn das schmeckt man am Ende)
  • 200-300g weiße Kuvertüre
  • 10g Kokosfett (Palmin)
  • 5g Instant-Espressopulver (ein Beutelchen)
  • 100g Sahne
  • etwas Kaffeeschokolade für die Garnitur
  • eine längliche Tupperdose, Frischhaltefolie, Gemüseschäler, Töpfe

Los geht’s

Die Zartbitterschokolade in grobe Stücke hacken. Die Sahne mit dem Espressopulver verrühren und aufkochen lassen. Dann direkt vom Herd ziehen und die gehackte Schokolade einrühren, bis sich eine cremige Maße gebildet hat und keine Schokoladenstücken mehr vorhanden sind.

Die längliche Tupperdose (10x15cm breit) mit Frischhaltefolie auslegen und die Schokoladenmasse einfüllen. Die Maße nun für mindestens drei Stunden in den Kühlschrank stellen.

Danach die Maße aus der Dose holen und von der Frischhaltefolie ziehen. Der Pralinenklotz lässt sich gut aus der Folie lösen. Nun den Klotz in kleine Pralinen schneiden. Wie groß ist dabei natürlich euch überlassen. Die frisch geschnittenen Pralinen nochmal für eine halbe Stunde kalt stellen.

Parallel im Wasserbad die weiße Kuvertüre mit dem Palmin erhitzen und die Pralinen durch die weiße Schokolade ziehen. Da ich keine Pralinengabel habe, habe ich einfach eine ganz normale Gabel genommen. Ich hatte auch keinen speziellen Abtropfer für Pralinen (wie heißt dieses Ding eigentlich richtig?) zur Hand, deswegen habe ich einfach ein Blech mit Backpapier ausgelegt.

Wichtig ist nur, dass ihr die Pralinen schnell durch die weiße Schokolade zieht, da sonst die Pralinenschokolade wieder schmilzt.

Nun mit einem Gemüseschäler feine Streifen von der Espressoschokolade abziehen und auf die fertigen Pralinen als Garnitur geben. Die Pralinen nun nochmal eine halbe Stunde kalt stellen. Ich habe die überschüssige weiße Schokolade um die Pralinen danach einfach abgeschnitten.

Jetzt müsst ihr eure Easy Peasy Espressopralinen nur noch in kleine Tütchen packen und bis zum Verschenken kühl stellen. Die süße „Frohe Weihnachten“-Tags habe ich übrigens bei Steffi von nougat papeterie gekauft. Sie verkauft wie ich auch auf kleinen Märkten.

Fertig ist euer blitzschnelles, easy peasy, selbstgemachtes Weihnachtsgeschenk. Mir bleibt nur noch, euch ein wundervolles, entspanntes und kulinarisches Weihnachtsfest zu wünschen!

Eure Kochgehilfin,

Doro

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

  1. Hallo Doro,
    deine leckeren Pralinen habe ich sofort nachgemacht und an Weihnachten alle damit begeistern können!! Es gab für jeden ein kleines Tütchen und am nächsten Tag waren die meisten Tütchen schon leer… Diese Pralinen sind wirklich einfach herzustellen und schmecken traumhaft!
    Natürlich hab ich auf dem Foto auch gleich meinen Anhänger erkannt!! 🙂 Wie nett, dass du mich verlinkt hast!
    Viele liebe Grüße und ein schönes neues Jahr 2016 mit weiteren tollen Ideen wünscht dir Steffi

    • Liebe Steffi,
      oh, das freut mich total, dass du mein Pralinenrezept ausprobiert hast und es auch noch zu solch großer Begeisterung geführt hat.
      Ich habe an meine Tütchen jeweils einen Anhänger von dir dran gehangen. Mich haben schon ganz viele gefragt, wo ich diese schönen Anhänger her hatte. 😉 Ich habe sie natürlich ganz brav auf deinen Blog verwiesen.
      Ich wünsche dir auch ein schönes neues Jahr 2016. Vielleicht sehen wir uns ja auf dem ein oder anderen Markt dieses Jahr. Das würde mich sehr freuen.
      Liebe Grüße,
      Doro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.