Gesunde Mittagspause: Spinatsalat mit frischen Pfifferlingen

Wie klappt eine gesunde Mittagspause? Viele Berufstätige empfinden die gesunde Ernährung am Arbeitsplatz als eine Herausforderung. Erfahrt hier, wie ihr eure Mittagspause in Zukunft gesund gestalten könnt und welche Rezepte sich für die Mittagspause gut eignen – auch wenn Zeit und Motivation zur Vorbereitung fehlen.

Es gibt ein Thema, das stellt mich von Montag bis Freitag vor eine riesige Herausforderung: Das Mittagessen im Büro oder anders gesagt die gesunde Mittagspause in der Arbeit, die mir nur selten gelingt. Wir haben keine Kantine und damit besorgt sich jeder mittags etwas in der Umgebung oder bringt sich etwas mit. Pasta vom Italiener, Salat von Dean und David oder Wraps vom Rewe sind ab und zu ganz lecker, aber gehen entweder mit der Zeit ins Geld (hallo: Salat für acht Euro?) oder sind nur so semi-befriedigend, weil es am Ende für das ausgegebene Geld doch nicht so viel war und zwei Stunden später der Magen bereits wieder knurrt.

Gesunde Mittagspause: Leider mehr Theorie als Praxis

Daher versuche ich mir jeden Tag etwas mitzunehmen, aber ich gestehe, es klappt nicht immer so gut. Entweder habe ich mein Abendessen vom Vortag bereits aufgegessen, sodass dann für mittags im Büro nichts mehr übrig ist oder ich war abends unterwegs und hatte keine Motivation mehr, mir für den nächsten Tag etwas vorzubereiten. Vor diesem Problem stehe nicht nur ich, sonder auch ein Drittel aller Berufstätigen. Laut der „Iss was, Deutschland?“-Studie der Techniker Krankenkasse sagen sie, dass eine gesunde Ernährung am Arbeitsplatz nicht möglich sei. Grund dafür sind schlechten Bedingungen am Arbeitsplatz, die fehlende Zeit und leider auch das fehlende Durchhaltevermögen. True Story. Dabei gibt es gesunde und schnelle Gerichte, die easy peasy vorzubereiten sind und am Ende deutlich günstiger und gesünder sind, als das gekaufte Mittagessen.

Tipp: Die Woche planen

Mein Trick wie die Mittagspause doch lecker wird, ist ein Essensplan. Was möchte ich nächste Woche essen? Wann bin ich abends zu Hause? Welche Gerichte kann ich gut vorbereiten? Einen beispielhaften Mittagesensplan habe ich euch zusammengetragen. Ich gestehe, dass dieser Plan nicht jede Woche klappt und ich immer wieder auch abweiche, aber die Theorie ist da und wenn ich nur 50% schaffe, bin ich auch schon sehr zufrieden.

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
22. -26. August Spinatsalat mit frischen Pfifferlingen 15 Minuten Pasta mit Salbei und Parmaschinken Avocado Feta Wraps mit scharfer Salsa Wassermelone Feta Salat Vollkorntarte mit Brokkoli

Für die Rezepte von Dienstag bis Freitag klickt ihr einfach auf die jeweiligen Gerichte. Für den Spinatsalat mit frischen Pfifferlingen bitte einfach weiter scrollen. Den Salat könnt ihr einfach in einem Weckglas vorbereiten. Die frischen Pfifferlinge empfehle ich euch mittags kurz frisch zusammen mit einer Zwiebel heiß anzubraten. Dafür braucht ihr gerade mal fünf Minuten, aber ich garantiere euch verdammt neidische Blicke, wenn ihr frische Pfifferlinge über euren Salat gebt und der köstliche Duft von Pilzen die Büroküche erfüllt.

Zutatenliste

ergibt zwei Portionen Salat im Glas

  • zwei Hände voll frischen jungen Blattspinat
  • 10 Cocktailtomaten
  • 100g frische Pfifferlinge
  • eine kleine Zwiebel
  • frische Petersilie
  • Granatapfelbalsamico
  • etwas Butterschmalz
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Los geht’s

Den Spinat gut waschen, abtrocknen und mit einem Küchenpapier trocken tupfen. Die Cocktailtomaten waschen und halbieren. Beides auf zwei Weckgläser aufteilen.

Für das Dressing einen guten Schuss Granatapfelbalsamico – wer keinen Granatapfelbalsamioc hat, kann natürlich auch ganz normalen dunklen Balsamico nehmen – mit drei Esslöffel Olivenöl vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Das über die beiden Gläser geben.

Wer den Salat direkt verzeht, bereitet nun die frischen Pfifferlinge zu. Für die Zubereitung im Büro könnt ihr die Pfifferlinge, die kleine Zwiebel und etwas Petersilie einfach mitnehmen und dann kurz vor dem Verzehr zubereiten.

Die Zwiebel schälen und klein hacken. Die Pfifferlinge putzen und je nach Größe halbieren. In einer Pfanne Butterschmalz bei mittlerer bis heißer Temperatur erhitzen. Die Pfifferlinge sowie die Zwiebelstückchen in die Pfanne geben und etwa 3-4 Minuten scharf anbraten. Wer Lust und Laune hat, kann die frischen Pfifferlinge noch mit Petersilie garnieren. Die fertige Pilzmischung mit Salz ud Pfeffer abschmecken.

Nun die fertigen, noch heißen Pfifferlinge auf den Spinatsalat im Weckglas geben und fertig ist die gesunde Mittagspause.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.