Es knödelt, Teil 1: Rote Bete Knödel

Knödel, Knödel, Knödel… Man könnte auch sagen, es knödelt bei der Kochgehilfin. Ab heute stelle ich euch drei köstliche Knödelrezepte vor. Los geht’s mit dem Rote Bete Knödel, gefolgt vom Spinatknödel mit Salbeibutter und zum krönenden Abschluss gibt es Südtiroler Kasnocken auf einem Butterbett. Vorbeischauen lohnt sich also!

Warum knödelt es denn eigentlich genau? Weil ich Knödel liebe. Wenn es um Knödel geht, könnte ich nicht deutscher sein. Ich esse Knödel in allen Variationen. Angefangen von Semmelknödel mit Rahmschwammerl (= Pilze, für die Nicht-Bayern), Kartoffelknödel oder Brezenknödel zum Schweinsbraten und eben Rote Bete Knödel. Das ist nur ein kleiner Auszug aus meiner Knödelliebe. Tatsache ist, ich mag sie alle.

Rote Bete Knödel: ein schnelles und einfaches Rezept

Die Rote Bete Knödel waren für mich ein Experiment. Ich habe sie vorher noch nie selbst gemacht. Ausschlaggebend war ein Restaurantbesuch bei dem ich mir Rote Bete Knödel bestellt hatte und mich danach gefragt habe, warum habe ich eigentlich noch nie Rote Bete Knödel gemacht – wo ich Knödel so gerne mag?

Um so überraschter war ich, wie einfach und schnell das Rezept meiner Rote Bete Knödel geklappt hat. Dabei hatte ich vermutet, stundenlang in der Küche zu stehen. Pustekuchen! Da ihr aus dem Knödelteil auch rund 10 Knödel gewinnen könnt, sind Knödel ideal, um sie einzufrieren und dann mal als schnelles Essen mit Schwammerln oder auch einfach nur mit Butter und Parmesan zu verzehren.

Zutatenliste

  • 250g gekochte Rote Bete
  • 200g Knödelbrot
  • 150ml Milch
  • 2 Eier
  • 3 Lauchzwiebeln
  • 1 EL Mehl
  • etwas Butter

Los geht’s

Knödelbrot und Frühlingszwiebeln

Das Knödelbrot in einer Schüssel mit der Milch übergießen und eine halbe Stunde ruhen lassen. Parallel die Lauchzwiebeln waschen und in kleine Stücke schneiden. Die Rote Bete ebenfalls in kleine Stücke schneiden und beides in etwas Butter in einer Pfanne anbraten, bis die Rote Bete schön weich ist, denn sonst lässt sie sich nicht so gut zum Knödelteig verarbeiten. Achtung, die Rote Bete färbt stark ab, daher solltet ihr Gummiküchenhandschuhe tragen – oder für zwei Tagen mit rötlichen Fingern leben.

Knödel formen

Die gedünsteten Rote Bete und Lauchzwiebeln zum Knödelbrot geben. Die Eier, das Mehl sowie Salz und Pfeffer ebenfalls zum Teig geben und die Masse gut durchkneten. Den Knödelteig noch einmal eine halbe Stunde ruhen lassen. Mit den Händen kleine Knödel formen. Je nach Größe eurer Knödel, bekommt ihr etwa 15-20 Knödel aus dem Teig.

Knödel ziehen lassen

Einen Topf mit Salzwasser zum Sieden bringen und die Rote Bete Knödel vorsichtig ins Wasser geben. Die Knödel etwa zehn Minuten ziehen lassen und herausholen. Die Rote Bete Knödel schmecken hervorragend mit Butter und Parmesan. Ihr könnt sie aber auch zu Salat oder als Fleischbeilage essen.

Bleiben Rote Bete Knödel übrig, könnt ihr diese einfach einfrieren.

Lasst es euch schmecken!

Ihr seid auf der Suche nach weiteren Knödelrezepten?  Hier findet ihr leckere Rezepte zu Spinatknödeln und Kasnocken.

In der Zwischenzeit lege ich euch aber schon mal meine Spinat-Salbei-Nockerl ans Herz.

<a href=“http://www.bloglovin.com/blog/14129583/?claim=ej8n4em9btv“>Follow my blog with Bloglovin</a>

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.