Sugo di pomodoro

Meistens ensteht eine schnelle Tomatensoße bei mir aus einer Dose geschälten Tomaten, die zwar gut schmeckt, aber eben nicht wie im letzten Italienurlaub. Ich wollte daher eine richtige Tomatensoße aus richtigen Tomaten machen, die ich persönlich ausgesucht und gekauft habe. Gesagt, getan.

Für das Projekt “ Eine Tomatensoße, die mich an einen lauwarmen Abend in der Toscana erinnert“ benötigt der Koch vor allen Dingen eins: Zeit. Denn je länger die Tomaten einkochen, umso leckerer wird die Soße. Am Ende war das Sößchen so köstlich, dass ich es direkt aus dem Topf gelöffelt habe. Den übrigen Rest habe ich (ganz nach meiner Lieblingsgewohnheit) in Gläschen und Fläschen gefüllt. Für jeden, der auch das tiefe Bedürfnis hat, eine richtige Tomatensoße zu köcheln, kommt hier mein Rezept.

Zutatenliste

Zutaten: Tomaten, Rosmarin, Basilikum, Speck, Zwiebel, Koblauch, Salz, Pfeffer

(ergibt eine Menge für ca. 4 Personen)

[bullets style=“green“]

  • 500g reife Tomaten
  • 100g Bauchspeck
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 3-4 Zweige Basilikum
  • Oregano (frisch oder getrocknet)
  • Olivenöl
  • 100ml Rotwein
  • 100ml Gemüsebrühe
  • 1 kleine Chili
  • Salz und Pfeffer

[/bullets]

Los geht’s

Zuerst die Tomaten mit heißem Wasser überbrühen, häuten, die Stielansätze entfernen und die Tomaten grob hacken. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken. Den Speck in kleine Quadrate schneiden. Die Kräuter waschen und grob hacken.

In einem Topf mit erhitztem Olivenöl den klein geschnittenen Speck anbraten. Den Speck wieder herausnehmen und in das Öl nun die Zwiebel und den Knoblauch geben. Beides andünsten und dann mit dem Rotwein ablöschen. Den Rotwein einige Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen bis 2/3 verkocht sind. Nun Tomaten, Gemüsebrühe, Rosmarin und Oregano dazu geben.

Die Tomatensoße nun mindestens 40-60 Minuten auf kleiner Stufe köcheln lassen. Je länger ihr sie köcheln lasst, umso leckerer wird sie.

Zum Schluss die klein gehackte Chili in die Soße geben (wer es nicht so scharf mag, lässt die Chilikerne weg), den Speck wieder dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und als letztes den Basilikum unterrühren. Fertig ist die Tomatensoße alla Nonna.

Da ich zu viel Tomatensoße hatte, habe ich diese in Gläser abgefüllt. Im Kühlschrank hält sich die Soße hervorragend einige Wochen. Damit die Soße nicht schlecht wird, solltet ihr darauf achten, dass die Gläser sauber sind und im Idealfall vorher im Backofen bei 100° 15-20 Minuten sterilisieren.

Tomatensoße im Glas

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.